E Zigarette

Diese Dinge sollte man über das Umsteigen auf E-Zigaretten wissen

Die gesundheitlichen Folgen des Rauchens werden uns heute viel umfassender vermittelt als es noch vor wenigen Jahrzehnten der Fall war. Das mag einer der gewichtigsten Gründe dafür sein, warum man heute in der Öffentlichkeit viel weniger Raucher sieht als es früher der Fall war. Doch noch immer gibt es zahlreiche Menschen, die der Sucht nicht erfolgreich abschwören können. Viele Betroffene wählen deshalb den „Umweg“ über die E-Zigarette. Das sollte man über der Raucherentwöhnung mit E-Zigarette wissen.

Was ist eine E-Zigarette

Eine E-Zigarette ist nichts anderes als eine elektrische Zigarette, bei welcher der Tabak nicht durch Glut verbrannt, sondern durch Wärme freigesetzt wird. Elektrische Zigaretten gelten als weitaus weniger gesundheitsgefährdend wie echte Zigaretten, bieten einem aber trotzdem das Gefühl des Rauchens. Deshalb sind sie ein beliebtes Hilfsmittel für all diejenigen, die gesünder leben möchten, sich aber (noch) nicht komplett vom Rauchen verabschieden können.

Wer unsicher ist, ob das Dampfen eine zufriedenstellende Alternative zum Rauchen von Zigaretten ist, sollte sich zunächst nur ein E Zigarette Starterset zulegen. Dabei kann man in der Regel Geld sparen und hat außerdem die Möglichkeit, verschiedene Liquids zu testen. Wer Gefallen am Dampfen findet, kann sich dann Stück für Stück weiter an die Materie herantasten und die Raucherentwöhnung aktiv angehen.

Wie funktioniert eine E-Zigarette

Elektrische Zigaretten bestehen aus einem Akku, einem Behälter für das Liquid, einem Verdampfer und einem Mundstück. Der Strom im Akku erzeugt Wärme, sodass das Liquid verdampfen kann. Über das Mundstück inhaliert man dann den Wasserdampf. Weil Verdampfer nicht annähernd so hohe Temperaturen erreichen wie angesteckte Zigaretten, entstehen dabei weitaus weniger Giftstoffe. Gleichzeitig sorgt der Wasserdampf für eine natürliche Benetzung der Schleimhäute, was Reizungen von Mundraum, Bronchien und Lunge reduziert.

So gelingt die Raucherentwöhnung mit der E-Zigarette

Für E-Zigaretten gibt es verschiedene Liquids – sowohl aromatisiert als auch neutral. Die Liquids sind bei guten Anbietern in verschiedenen Aromen erhältlich. Von fruchtig über süß bis hin zu würzig ist alles dabei. Doch für Raucher ist vor allem eines entscheidend: Kann die E-Zigarette die natürliche Lust auf Nikotin stillen, die ja der Hauptauslöser für die Sucht ist?

Kann sie. Raucher sollten anfangs Liquids mit Nikotingehalt nutzen. Damit konsumieren sie zwar noch immer Nikotin, rauchen aber bereits deutlich gesünder als mit normalen Zigaretten, Zigarillos & Co. Stück für Stück reduziert man dann den Nikotinanteil im Liquid, indem man sich einfach ein Fläschchen mit geringerer Nikotinkonzentration online bestellt, wenn das alte Liquid leer wird.

Weil man durch diese Strategie das Nikotin nicht komplett von heute auf morgen streicht, gibt man dem Körper Zeit, sich an die langsame Senkung der Nikotinzufuhr zu gewöhnen. Das ist wesentlich schonender und auch leichter für Raucher als ein kalter Entzug.

Ist die langsame Entwöhnung besser als ein kalter Entzug?

Am Gesündesten ist es natürlich, so schnell wie möglich mit dem Rauchen aufzuhören. Doch wie auch in vielen anderen Bereichen gehen Theorie und Praxis auch hier auseinander: Das Rauchen ist eine ernst zu nehmende Sucht, denn der Körper fordert sein Nikotin lautstark ein. Ein kalter Entzug kann zu einem erhöhten Stresslevel führen, aber auch zu schlechter Stimmung und sogar zu körperlichem Unwohlsein. Für viele Raucher ist dieser Zustand nicht tragbar. Schon nach kurzer Zeit greifen sie also wieder zur Zigarette.

Gelingt es einem aber, die Nikotinzufuhr sanft zu reduzieren, kann man seinen Körper austricksen. Nach und nach gewöhnt sich dieser nämlich daran, dass weniger Nikotin bei ihm ankommt. Dadurch setzen auch die damit verbundenen Gefühle schon früher ein und verschaffen einem somit ein Genusserlebnis.

„Etwas in der Hand haben“

Es ist aber nicht nur die Sucht an sich, die es Rauchern so schwer macht, das Rauchen aufzugeben. Von vielen Rauchern wird der Wunsch beschrieben, „etwas in der Hand haben“ zu wollen. Bei einem kalten Entzug beginnen viele Raucher mit Ersatzhandlungen: Sie kaufen Kaugummi, beißen auf einem Stift herum oder werden einfach hibbelig und beginnen, an Gegenständen herumzuspielen. Wer auf eine E-Zigarette umsteigt, kann das Gefühl, etwas in der Hand zu haben, weiterhin genießen, lebt aber dennoch gesünder als vorher.

Tags :

About the Author

Julia Zimmerman

Julia Zimmerman ist ehemalige Associate Editor bei Okaygutschein. Sie ist spezialisiert auf Sport und Beschaffung. Zu ihren Lieblingsbeschäftigungen gehören das Stapeln von Coupons, Arrested Development und Designerlinien bei Target.