E Commerce Italien

Europäischer E-Commerce Überblick: Italien

Italien ist der 14. größte E-Commerce-Markt der Welt. Es grenzt an den Vatikan, San Marino, Slowenien, Österreich, Frankreich und die Schweiz. Italien hat eine Verwaltungsfläche von 301.340 Quadratkilometern und eine Bevölkerung von mehr als 60.3 Millionen.

In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf den E-Commerce in Italien. Hier finden Sie das Wichtigste, was Sie über den Elektronikmarkt des Landes wissen müssen. Beginnen wir mit einem kurzen Überblick!

Überblick über den E-Commerce in Italien

Die italienische Wirtschaft ist in den letzten Jahren gewachsen, aber fast jeder erinnert sich daran, wie sehr das Land gelitten hat, als das Coronavirus in das Land eindrang. Italien war das erste europäische Land, das eine solche Pandemie erlebte. Daher kann es als Test verwendet werden, um die Organisationsstruktur des E-Commerce zu bewerten. Aber wie wir gesehen haben, erholt sich das Land schnell von der Krise und muss noch seine letzten Worte sagen. Wie sieht E-Commerce heute in diesem Land aus?

Italiens Wirtschaft ist reich und eine der größten der Welt. Die italienischen Staatseinnahmen stiegen von 4,65 Milliarden Euro im August 2021 auf 64,87 Milliarden Euro im September.

Luxusverkäufe sind auch in diesem Land von entscheidender Bedeutung, da Italien die Heimat der Marken Armani, Gucci und Prada ist. In der Vergangenheit dominierte die Modeindustrie das Land. Aber jetzt ist der größte Teil des italienischen elektronischen Marktes elektronische Medien, die 29% des italienischen E-Commerce-Umsatzes ausmachen. Dann finden wir Mode (26%) (Zalando ist der beliebteste Modemarkt, mit Spielzeug, DiYs bei 17%, Persönlicher Lebensmittelpflege bei 15% und Möbelgeräten bei 14%).) Der Tourismus ist auch ein starker Sektor, aber im Jahr 2020 (dem ersten Jahr des Ausbruchs der neuen Krone) wird der inländische Tourismusverbrauch Italiens um mehr als 63 Milliarden Euro niedriger sein als im Jahr 2019.

Wie aus dem Umsatz der Branche hervorgeht, wird der E-Commerce in Italien immer beliebter. Infolgedessen wuchs italiens Bruttoinlandsprodukt in den drei Monaten bis September 2021 im Monatsvergleich um 2,6%.

10, 2021, auf Amazon. Es ist Italiens meistbesuchte Shopping- und E-Commerce-Website, gefolgt von subito. Es ist auf dem zweiten Platz bei eBay. An dritter Stelle steht der Marktführer für E-Commerce- und Shopping-Sites in Italien. Im vierten ist trovaprezzi.it.

Verbraucherverhalten in Italien

Das Verbraucherverhalten in Italien hat sich infolge der Epidemie verändert. Allein in den ersten zwei Monaten des Ausbruchs stieg beispielsweise die Zahl der Online-Shopper in Italien um 2 Millionen. Eine weitere wesentliche Änderung ist die Reduzierung des Einsatzes von Barzahlungen bei Online-Transaktionen.

Bis Ende 2021 wird die Nutzerdurchdringung 59,0% erreichen und bis 2025 voraussichtlich 67,5% erreichen. Was wir meinen, ist, dass 59% der Italiener mindestens ein Produkt in einem Online-Shop gekauft haben. Kein Wunder also, dass italienische Verbraucher zunehmend online einkaufen. Wir können auch sagen, dass italienische Verbraucher es vorziehen, Freizeitaktivitäten, Reisen, Kleidung, Kosmetik, Körperpflege und andere verwandte Produkte online zu kaufen.

Im Jahr 2020 werden 51% der Italiener aufgrund fehlender inländischer Optionen von internationalen Websites kaufen. Italiens bekannteste ausländische E-Commerce-Websites befinden sich in China (32%), Großbritannien (20%) und Deutschland (14%).

Zahlungsmethoden in Italien

Kreditkarten, digitale Geldbörsen und Banküberweisungen sind die beliebtesten Online-Zahlungsmethoden in Italien.

Die Zahlung per Kreditkarte ist die bevorzugte Zahlungsmethode für Italiener beim Online-Shopping. Diese Präferenz wurde jedoch kürzlich mit der Popularität von digitalen Geldbörsen wie PayPal, Google Pay und Amazon Pay konsolidiert. PayPal ist einer der ersten Akteure in diesem Bereich und dominiert den italienischen Online-Zahlungsmarkt mit einem Marktanteil von 65 Prozent, obwohl er in den letzten Jahren eine breitere Palette von Dienstleistungen angeboten hat.

Während Bankkarten 40 Prozent des B2C-Zahlungsmarktes ausmachen, nimmt die Nutzung digitaler Geldbörsen zu. Es wird erwartet, dass die Nutzung digitaler Geldbörsen bis 2022 um 26,7% steigen wird.

Logistik in Italien

Für wachstumsbewusste Online-Händler ist der Verkauf hierzulande eine gute Wahl. Italien hat schätzungsweise 10.000 Logistikunternehmen mit einem Umsatz von 85 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 oder 9% des BIP des Landes. Etwa 90 Prozent von ihnen sind jedoch Kleinst- oder Kleinunternehmen mit weniger als neun Mitarbeitern und wenig Möglichkeiten, stark in die digitale Transformation zu investieren.

Infolge der Störung des Industrietransports fiel die Logistikbranche vor allem zu Beginn der Blockade stark um 35 Prozent. Auf der anderen Seite stiegen die Sendungen aus dem E-Commerce während der Embargoperiode um 103 Prozent und nach dem Embargo um 68,5 Prozent, was darauf hindeutet, dass dieser Trend weiter zunehmen wird.

Internetnutzer in Italien

Die Zahl der Internetnutzer in Italien nimmt zu, ebenso wie die Zahl der Internetnutzer. Verbraucher kaufen jetzt eher in sozialen Medien ein. Immer mehr Marken und italienische Verbraucher mögen zunehmend digitale Dienstleistungen und integrieren E-Commerce-Plattformen mit sozialen Medien, so dass sich die Verbraucher leicht mit ihnen verbinden können.

Social Media wird von 41 Millionen Italienern genutzt. Aus diesem Grund möchten 67% der italienischen Unternehmen ihre Investitionen in den Social-Media-Markt erhöhen, insbesondere Facebook und Instagram, die 2021 zu den effektivsten Social-Media-Plattformen gekürt wurden. Darüber hinaus sind 93% der Italiener jetzt online.

Die Pandemie hat die Nutzung des E-Commerce weiter vorangetrieben. Infolgedessen wird erwartet, dass die Zahl der Internet-E-Commerce-Käufer bis 2024 40 Millionen erreichen wird. Es ist erwähnenswert, dass Desktop-Computer nicht mehr das Gerät der Wahl für Online-Shopping sind, wobei mobile Geräte bis 2020 51% der gesamten E-Commerce-Einkäufe ausmachen. Mit anderen Worten: Smartphones werden weltweit zunehmend für digitale Einkäufe genutzt.

Es liegt an Ihnen

Da der Online-Markt den E-Commerce in Italien dominiert, nutzen die Verbraucher zunehmend digitale Dienstleistungen. Schnelleres Internet und Smartphones machen das Bezahlen so sicher, dass immer mehr Internetnutzer keine Angst mehr haben, online einzukaufen. Darüber hinaus sprechen attraktive App-Designs und erhebliche Rabatte Menschen jeden Alters an. Daher ist für viele internationale E-Commerce-Einzelhändler der Verkauf in Italien eine Überlegung wert. Schließlich ist China ein so großer und aktiver Verbrauchermarkt!

About the Author

Julia Zimmerman

Julia Zimmerman ist ehemalige Associate Editor bei Okaygutschein. Sie ist spezialisiert auf Sport und Beschaffung. Zu ihren Lieblingsbeschäftigungen gehören das Stapeln von Coupons, Arrested Development und Designerlinien bei Target.