Onlineshop

Geld mit dem eigenen Onlineshop verdienen – so geht’s

E-Commerce und die Arbeit vom eigenen PC aus werden immer beliebter. Doch einigen ist noch nicht ganz klar, wie es funktionieren soll, mit einem eigenen Onlineshop Geld zu verdienen. Was man dabei beachten sollte und welche Tipps in Bezug auf Onlineshops ratsam sind, zeigt dieser Artikel.

Der richtige Standort für das Online-Business

Wer mit einem Onlineshop Geld verdienen möchte, sollte das Vorhaben von Anfang an richtig angehen. Und dazu gehört nun einmal ein gewisses Maß an Aufwand. Je nach Branche mag dieser höher oder geringer ausfallen. Doch um wirklich erfolgreich starten zu können, sollte man sich vor allem zu Beginn Mühe geben. So kann ein Onlineshop entstehen, in dem es viele Angebote und attraktive Produkte gibt, die Kunden gerne kaufen.

Wer ein Ladengeschäft eröffnet, braucht den richtigen Standort. Nur so wird man relevant und kann Neukunden durch Laufkundschaft dazugewinnen. Ähnlich sieht es auch bei einem Onlineshop aus. Es gibt verschiedene Anbieter, mit denen man einen Shop eröffnen kann. Einige sind einfacher, andere schwieriger zu bedienen. Es hilft, sich mit unterschiedlichen Plattformen auseinanderzusetzen und sich dann für die zu entscheiden, die am besten aussieht und praktische Funktionen bietet.

Manche Betreiber von Onlineshops holen sich auch professionelle Hilfe bei der Erstellung des Shops. Dies ist sinnvoll, da man hier innerhalb von kurzer Zeit einen schönen Shop erhält, der auch noch so funktioniert, wie er soll. Zwar kostet dies etwas mehr Geld, doch man lernt zudem gleich, wie es funktioniert, Gutscheine anzubieten oder besondere Rabattaktionen zu starten.

Die eigene Nische finden

Wenn der eigene Onlineshop steht und eingerichtet ist, muss man entsprechende Produkte einpflegen. Was man verkaufen möchte, sollte man sich am besten schon zuvor überlegt haben. Wichtig ist, eine Nische zu finden, in der man Potenzial sieht. Etwas online verkaufen zu wollen, das schon von Tausenden anderen Händlern angeboten wird und das vielleicht sogar günstiger, führt selten zum Erfolg.

Ganz gleich, welche Produkte oder Dienstleistungen man anbieten will: Sie sollten innovativ sein und sich von der Masse abheben. Zudem sollten sie den potenziellen Käufern einen Mehrwert bieten, wodurch jedem klar wird, warum es gerade dieses Produkt und nicht das von der Konkurrenz sein soll.

Hier mag ein Businessplan von Vorteil sein. Wer in einem Team zusammenarbeitet, sollte sich viel Zeit für Brainstorming nehmen und viele verschiedene Ideen sammeln. Nur mit reifer Überlegung kann eine Nische gefunden werden, in der man erfolgreich durchstarten kann.

SEO – nicht nur für Webseiten relevant

Wer eine Webseite betreibt, weiß, dass SEO (Suchmaschinenoptimierung) wichtig ist. Auch bei einem Onlineshop darf diese Art der Optimierung nicht fehlen. So kann man den Shop für die relevante Zielgruppe interessant machen.

Hierfür ist es wichtig, die eigene Zielgruppe zu kennen. Außerdem muss man wissen, nach welchen Suchbegriffen die betreffenden Personen im Internet suchen. Dieser Vorgang nennt sich auch Keywordrecherche und ist unverzichtbar, wenn man über Google und andere Suchmaschinen gut auffindbar sein möchte.

Die Keywords werden nun in Produktbeschreibungen und anderen Texten, die der Onlineshop enthält, eingebracht. Dabei sollten Texte nach wie vor natürlich klingen. Immerhin möchte man echte Menschen als Kunden anziehen und nicht nur für Suchmaschinen wie Google relevant sein.

Werbung für den Onlineshop machen – aber richtig!

Wer ein Ladengeschäft eröffnet, plant entsprechende Werbekampagnen, um mögliche Interessenten auf sich aufmerksam zu machen. Immerhin möchte man Produkte oder Dienstleistungen kaufen und damit Geld verdienen. Ähnlich verhält es sich auch mit einem Onlineshop.

Hier eignet sich vor allem Werbung in sozialen Netzwerken. Viele Nutzer des Internets sind täglich auf solchen Plattformen unterwegs. Um potenzielle Kunden dort anzusprechen, wo sie sich befinden, ist somit Social Media-Werbung unverzichtbar.

Auf welchen Plattformen man Werbung machen sollte, hängt wieder von der entsprechenden Zielgruppe ab. Sehr junge Menschen halten sich daher eher auf TikTok, Snapchat und Instagram auf und Menschen, die etwas älter sind, sind eher auf Facebook anzutreffen. Möchte man B2B-Verkäufe erzielen, sind die Plattformen Xing und LinkedIn zu empfehlen, da diese für berufliche Zwecke ins Leben gerufen wurden. So kann man die Werbekampagnen individuell auf die eigene Zielgruppe ausrichten und erreicht somit wirklich die Menschen, die als potenzielle Käufer infrage kommen.

Wichtige Merkmale eines guten Onlineshops

Damit ein Onlineshop nicht nur durch Suchanfragen in der Suchmaschine gefunden wird, sondern auch Verkäufe erzielt, gibt es einiges mehr zu beachten. Der Shop muss ansprechend aussehen und ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit aufweisen. Nur wenn sich User gut zurechtfinden und der Shop klar strukturiert aufgebaut ist, werden sie sich auch wohlfühlen.

Dazu zählt auch die Ladezeit des Shops. Ist diese besonders hoch, wird es zu hohen Absprungraten kommen. Potenzielle Kunden verlassen die Webseite somit schnell wieder, ohne einen Kauf getätigt zu haben.

Damit die Produkte besonders attraktiv für Nutzer sind, sind Produktbilder unverzichtbar. Diese sollten möglichst aussagekräftig und realistisch sein. So wissen Kunden, was sie von einem Kauf zu erwarten haben. Außerdem tragen hochwertige Bilder zur Seriosität des Onlineshops bei.

About the Author

Emlin Sachs

Emlin Sachs ist eine in Frankfurt ansässige freiberufliche Autorin, die sich auf persönliche Finanzen, Kleinunternehmen, allgemeine Geschäfte und Reisen spezialisiert hat. Ihre Arbeiten erschienen in FAZ, DailyFinance.com, Newsday, Black Enterprise, Süddeutsche Zeitung und andere.